WM 2006

Die „Fußballer-Klassiker“ 2006


„Wie so oft liegt auch hier die Mitte in der Wahrheit"
Rudi Völler

 „Ich glaube, dass der Spitzenreiter jederzeit den Tabellenführer schlagen kann“
Der frühere Bundestrainer Berti Vogts

 „Man muss nicht immer die absolute Mehrheit hinter sich haben, manchmal reichen auch 51 Prozent“
Der frühere Bayer-Trainer Christoph Daum

 „Wir haben 99% des Spiels beherrscht. Die übrigen 3% waren schuld daran, dass wir verloren haben“
Ruud Gullit, holländischer Ex-Nationalspieler

 „Unsere Chancen stehen 70:50“
Ex-Stuttgart-Profi Torsten Legat

 „Der ist mit allen Abwassern gewaschen“
Der frühere Dortmunder Norbert Dickel über seinen Teamkollegen Frank Mill

 „Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Niederlagen oder Unentschieden“
Kaiser Franz Beckenbauer

„Ich habe ’ne Oberschenkel-Zerrung im linken Fuß“
Ex-Weltmeister Guido Buchwald

„In der Mitte, da sind sie vierbeinig“
Karl-Heinz Rummenigge über die Abwehr von Luxemburg

„Ich weiß auch nicht, wo bei uns der Wurm hängt“
Oberhausen-Profi Fabrizio Hayer

„Jede Seite hat zwei Medaillen“
Lauterns Mittelfeld-Mann Mario Basler

„Bei mir wusste man immer, wo ich dran war“
ARD-Fachmann und Ex-Nationalspieler Günter Netzer über seine rhetorischen Fähigkeiten

„Mir ist egal, ob einer Brasilianer, Pole, Kroate, Norddeutscher oder Süddeutscher ist. Die Leistung entscheidet und nicht irgendeine Blutgruppe“
Der frühere Bayer-Trainer Christoph Daum

„Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien“
Ex-Nationalspieler Andy Möller

„Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser“
Libero-Legende Franz Beckenbauer

„Wir können so was nicht trainieren, sondern nur üben“
Nationalspieler Michael Ballack

„Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken mit Ende“
Ex-Nationalspieler Pierre Littbarski

„Das muss man verstehen, dass er Schwierigkeiten hat, sich einzugewöhnen. Er ist die deutsche Sprache noch nicht mächtig“
Ex-Bayern-Stürmer Jürgen „Kobra“ Wegmann

„Mal verliert man und mal gewinnen die anderen“
(König) Otto Rehhagel, jetzt Nationaltrainer in Griechenland

"Wir können gewinnen, verlieren und unentschieden spielen. Alles ist möglich."
Alex Meier, Eintracht Frankfurt

"Bis zum 1:0 haben wir gut gespielt. Leider fiel das Tor schon in der 6. Minute."
Rudi Völler, Bayer Leverkusen

"Nach der Pause haben wir den Rhythmus verloren, den wir vorher nicht gefunden hatten."
Roy Präger

"Das Spiel war ausgeglichen, darum ist die Führung der Engländer verdient."
Herbert Prohaska, Österreicher

"Er kam nicht ins Spiel und wurde dann immer schlechter."
Felix Magath

"Wir haben im richtigen Moment das Falsche gemacht."
Ralf Rangnick

"Dieses Spiel hat überhaupt keine Rückschlüsse gezogen."
Rudi Völler