Wolfgang Bosbach in den Beirat für Migration, Flüchtlinge und Integration der Bundesregierung berufen

Wolfgang Bosbach, Bundestagsabgeordneter des Rheinisch- Bergischen Kreises und Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages ist von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, MdB in den neu gebildeten Integrationsbeirat der Bundesregierung berufen worden, der heute seine konstituierende Sitzung hatte.

Wolfgang Bosbach in den Beirat für Migration, Flüchtlinge und Integration der Bundesregierung berufen

Foto: REGIERUNGonline/Eckel

Der Beirat besteht aus 32 Mitgliedern. Darunter sind Vertreter von Migrantenorganisationen, kommunalen Spitzenverbänden, Stiftungen, der Bundesagentur für Arbeit, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, des Sports, der Freien Wohlfahrtspflege, der Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie aus Wissenschaft und Forschung. Prominente Mitglieder sind neben der ehemaligen Fußballnationalspielerin Steffi Jones auch die Fernsehmoderatorin Nazan Eckes sowie der ehemalige Botschafter der USA in Deutschland, John Kornblum und Walter Schneeloch aus Bensberg in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Der Beirat wird sich insbesondere mit den Problemen bei der Integration der hier lebenden Ausländerinnen und Ausländern befassen: Spracherwerb, Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Er soll aber auch eine Plattform für Diskussionen über Zuwanderung sowie für eine Identitätsdebatte und Grundsatzfragen werden. So sollen auch Fragen diskutiert werden, wie z.B. „ Was bedeutet und wie schaffen wir gesellschaftlichen Zusammenhalt? Wie stärken wir das Wir-Gefühl in unserem Land, in dem jeder Fünfte aus einer Zuwandererfamilie kommt?" .

Wolfgang Bosbach: „Eine gelungene Integration ist für die Zukunft unseres Landes von großer Bedeutung. Sie ist eine wichtige Aufgabe für beide Seiten – für alle Zuwanderer und die Migrationsgesellschaft. Ich freue mich über die neue Aufgabe und hoffe, dass wir offen und intensiv über alle relevanten Themen, aber auch über Probleme im Zusammenhang mit Zuwanderung und Integration sprechen und Lösungen erarbeiten die praxistauglich sind. Denn Integration findet immer vor Ort, also „im richtigen Leben“ statt. Gerade deshalb ist die Beteiligung der Kommunen so wichtig.“

Wolfgang Bosbach ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit Beginn seiner parlamentarischen Tätigkeit ist er in der Innen- und Rechtspolitik tätig und hat sich dort schwerpunktmäßig in den Bereichen Innere Sicherheit, Ausländer-, Asyl- und Staatsangehörigkeitsrecht und Integration engagiert.
Von Oktober 1998 bis Februar 2000 war er bereits Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Innenausschuss, von Februar 2000 bis 2009 war er stellvertretender Vorsitzender CDU/CSU- Bundestagsfraktion für den Bereich Innen- und Rechtspolitik, seit 2009 steht er dem Innenausschuss als Vorsitzender vor.